Entdecken Sie Ihre Potenziale

MBM Kaufkraftdaten

Allgemeine Kaufkraft

Die Kaufkraft bezeichnet das verfügbare Einkommen (Nettoeinkommen ohne Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, inkl. empfangener Transferleistungen) der Bevölkerung einer Region.

Wofür Kaufkraftkennziffern?

Kaufkraftkennziffern sind der in der regionalen Absatzplanung am häufigsten eingesetzte Indikator für das Konsumpotenzial einer Region. 
Sie sind für den Vertrieb aller Produkte und Dienstleistungen eine geeignete Plangröße, deren Nachfrage überwiegend vom Einkommen des Verbrauchers abhängig ist.

Mit Hilfe von Kaufkraftkennziffern lassen sich für Vertriebsorganisationen oder Filialnetze

  • regionale Absatzchancen quantifizieren
  • Gebiete nach Stärken und Schwächen bewerten
  • unausgeschöpfte Potenziale lokalisieren
  • Marketing-Aktivitäten lokal fokussieren
  • realistische Planziele formulieren

Einzelhandelsrelevante Kaufkraft

Die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft sind die Anteile der Kaufkraft, die für Ausgaben im Einzelhandel zur Verfügung stehen, also der Teil des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte, von dem die Einkäufe im Einzelhandel getätigt werden. Die Einkäufe sind am Wohnort der Konsumenten erfasst.

Sortiments- und Online-Kaufkraft

Kaufkraftkennziffern zählen in der regionalen Absatzplanung zu den am häufigsten eingesetzten Indikatoren, um das Konsumpotenzial in einem Gebiet zu bestimmen.

Die Kaufkraft für einzelne Sortimente, z.B. für das Sortiment Damenmode, spiegelt die Nachfrage der privaten Haushalte einer Region für diese Sortimente wider. Zusätzlich zur gesamten Sortimentskaufkraft wird der jeweilige Anteil des Online-Handels ausgewiesen.

Zum Vergleich: die allgemeine Kaufkraft bezeichnet lediglich das gesamte verfügbare Einkommen der Konsumenten – unabhängig davon, wofür es ausgegeben wird.

Verfügbare Sortimente:

  • Nahrungsmittel
  • Alkoholfreie Getränke
  • Alkoholische Getränke
  • Tabakwaren
  • Damenmode
  • Herrenmode
  • Kindermode
  • Wäsche
  • Strumpfwaren
  • sonstige Bekleidung
  • Schuhe
  • Lederwaren
  • Möbel
  • Haus- und Heimtextilien, sonstige Einrichtungsgegenstände
  • Elektrogroßgeräte
  • Elektrokleingeräte
  • Hausrat, Glas, Porzellan
  • Wasch-, Putz und Reinigungsmittel
  • Gesundheit
  • Körperpflege
  • Telekommunikation
  • Informationstechnologie
  • Unterhaltungselektronik
  • Bespielte Bild- und Tonträger
  • Foto
  • Optik und Hörgeräteakustik
  • Sportgeräte
  • Sportbekleidung
  • Sportschuhe
  • Spielwaren
  • Hobbys, Musikinstrumente
  • Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Schreibwaren
  • Uhren und Schmuck
  • Baumarktspezifisches Sortiment, Schnittblumen und Pflanzen
  • Kfz-Ersatzteile und Zubehör
  • Fahrräder und Zubehör
  • Tierbedarf
  • Babybedarf
  • Sonstiges

Feinräumige Daten

Für viele Fragestellungen sind Kaufkraftdaten auf der Gemeinde- oder Postleitzahlebene nicht fein genug. MBM stellt kleinräumige Kaufkraftdaten für die MikroPLZ- und Straßenabschnittsebene zur Verfügung und ermöglicht dadurch detaillierte Analysen für Ihre Marketingfragestellungen.

Abbildung: Kaufkraft in Hamburg, Gemeinde- und MikroPLZ-Ebene im Vergleich

Menü